WDR begleitet AMG-Schüler beim Historikertag

Gespaltene Gesellschaften“ lautete das Motto des 52. Historikertages in Münster. Doch Wissen schützt bekanntlich vor Spaltung, vermutlich auch deshalb nahmen mehr als 2000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland am eigens von der Körber-Stiftung in Hamburg organisierten Schülerprogramm teil. Da durfte das AMG Beckum natürlich nicht fehlen: Mit Nele Braunert, Luca Cusati und Niclas Cohn folgten drei Lernende des Q1-Geschichtskurs von Dr. Andrea Kolpatzik der Einladung nach Münster, besuchten drei Vorlesungen zu „1968“, „Fake News“ sowie zur „Macht kolonialer Bilderwelten“ und schnupperten in die universitäre Lehre hinein. Unterstützt wurden die Q1-Schüler dabei von Christopher Hoffmann. Doch der Studienreferendar blieb an diesem Tag nicht der einzige Begleiter der drei Beckumer: Ein Redaktionsteam des WDR heftete sich an die Versen der Schüler, filmte für die Lokalzeit Münsterland deren erste Studienerfahrungen. Der eigentliche Höhepunkt des Historikertages spielte sich jedoch abseits der Filmkameras ab: In der Pause zwischen den Vorlesungen gab es ein Heißgetränk und ein Croissant in einem kleinen Café – zwar abseits des Wissenschaftstrubels, dennoch mit geballter Fachkompetenz. Johannes Hahn, Professor für Alte Geschichte an der WWU Münster, verwickelte die drei Beckumer Schüler in seiner Frühstückspause spontan in ein anregendes Gespräch über die Bedeutung von Geschichte in der aktuellen Gegenwart.