Sommerkonzert 2018

Vom Geist der 68 war das diesj√§hrige Sommerkonzert am AMG gepr√§gt. Wie kam es dazu? Da das Hauptgeb√§ude der Schule sein 50 j√§hriges Jubil√§um feiern konnten, hatte sich die Schule dazu entschlossen, kein gew√∂hnliches Sommerkonzert zu feiern, sondern zus√§tzlich einen Festakt zum 50-j√§hrigen Bestehen zu begehen. So √∂ffnete das Hauptgeb√§ude bereits um 17 Uhr seine Pforten, so dass die M√∂glichkeit Bestand, das Geb√§ude zu erkunden. Ehemalige Sch√ľler nutzten die Gelegenheit, sich von Sch√ľlern der Jahrgangsstufe 9 seine alte Lehranstalt zeigen zu lassen und geriet angesichts der baulichen und p√§dagogischen Ver√§nderungen in sentimentale Schw√§rmerei.

Um 18.30 Uhr begann anschlie√üend in der gut gef√ľllten Aula das Sommerkonzert, bei dem die verschiedenen musikalischen Ensembles des AMG das Publikum begeistern konnten. Die Bl√§serklassen der Jahrgangsstufen 5 und 6 zeigten, zum Teil mit Unterst√ľtzung der Juniorband, welche F√§higkeiten sie sich in ihrer Zeit an der Schule bereits angeeignet haben, und stimmten die Zuschauer auf einen unterhaltsamen Abend¬† ein.

Ruhiger liesen es dann das Kammermusik-Ensemble und das Streicher-Projekt angehen, die nach den Ehrungen f√ľr besondere Sch√ľlerleistungen weiter das Publikum unterhielten.¬† Eine Premiere feierte im Anschluss daran das Lehrerorchester, in dem sich musikalisch begabte Lehrkr√§fte der Schule versammelt haben, um nach harten Proben ihr K√∂nnen zu demonstrieren. DerBeifall, den sie von Sch√ľlern und Eltern erhielten, zeigte aber, das die Premiere erfolgreich war.

Dass das Hauptgeb√§ude weiterhin einen wichtigen Teil des Abends bildete, zeigte die anschlie√üende Interviewrunde, die es in dieser Form am Sommerkonzert noch nicht gab. Unter Leitung von Hanna Zicholl und Peter Schmitz gaben mit Eberhard Krone, Hubert Maibaum, Monika Aldenkirchs und Norbert Steinhoff vier P√§dagogen einen Einblick, in wie weit der damalige Neubau und der Wind der 68er ihren Alltag im AMG ver√§nderte. Immer wieder sorgten die Erz√§hlungen von damals bei den Zuschauern f√ľr Lacher, wenn die Jugendzeitschrift Bravo pl√∂tzlich Bestandteil des Religionsunterrichts war, teilweise auch f√ľr Kopfsch√ľtteln, wenn Monika Aldenkirchs beispielsweise berichtete, wie ihre Rolle als junge Frau im Kollegium aussah.

Nachdem derVokalpraktische Kurs der Q1 in Zusammenarbeit mit dem GK Musik das Auditorium auf eine musikalische Zeitreise von den 60ern bis heute mitnahm, richtete auch der B√ľrgermeister noch ein Gru√üwort an die Anwesenden.

Kurz danach endete die Veranstaltung und viele Anwesende nutzten die Zeit noch, um √ľber den Wandel der Zeit zu diskutieren und mit den anwesenden Lehrerkollegen in Gespr√§che zu kommen.