AMG erhält Bildungspatenschaft über 4.000 Euro

Nach der erfolgreichen Bewerbung um eine Bildungspatenschaft fördert die Johann-Bünting-Stiftung über zwei Jahre ein Schulprojekt zum Umgang mit Informationstechnologie am AMG.

Eine entsprechende Urkunde konnte Studienrat Falk Bankner jetzt stellvertretend für seine Schule in Empfang nehmen. »Im Rahmen unserer Förderinitiative ›Wir fördern Zukunft‹ unterstützen wir das Projekt ›IT2School‹ und ermöglichen dem Albertus-Magnus-Gymnasium die Teilnahme mit zwei Klassen«, heißt es dazu offiziell in der Patenschaftsurkunde, die Bankner durch Herrn Peter Detmers, Vorstandsmitglied der Johann Bünting-Stiftung, und deren Pressereferentin Frau Doris de Wall im Rahmen einer IT-Schulung übergeben wurde.

»Wir leben in einer digitalen Welt, da ist eine digitale Bildung unabdingbar«, betonte Detmers. Deshalb habe sich die Stiftung ganz bewusst für die Förderung dieses Projektes entschieden, bei dem die Schülerinnen und Schüler im Unterricht grundlegende IT-Themen wie Kommunikation, Daten, Programmiersprache und das Zusammenspiel von Hard- und Software erforschen.

Vorausgegangen war 2018 eine Bewerbung der AMG-Schülerin Juliane Luther bei der Stiftung des nordwestdeutschen Handelunternehmens. Über dieses Engagement freuen sich nun nicht nur ihr damaliger Klassenlehrer und der Leiter der Technik-AG, Falk Bankner, sondern auch alle Schüler der Technik-AG: »Mit einem solchen Erfolg hatten wir nicht gerechnet«, sagte Alexander Schamrin, Q1-Schüler und Tutor der AG.

Das geförderte AMG-Projekt, das auf einer Schulung in den Räumlichkeiten der Firma Bünting SCM Logistik GmbH & Co. KG in Wallenhorst vorgestellt wurde, stammt aus der »Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.« und wurde am Institut für Informatik (OFFIS) von Prof. Ira Diethelm an der Carl-von-Ossietzki-Universität Oldenburg entwickelt. Diesen Monat geht die Bünting-Patenschaft in die zweite Phase: Über die Website der Wissensfabrik wird jetzt ein Warenkorb zum Projekt »IT2school« bestellt. 2000 Euro pro Jahr stellt die Johann-Bünting-Stiftung dafür 2019 und 2020 zur Verfügung.

Dabei fiel die Auswahl aus den insgesamt 23 Modulen den AG-Teilnehmern nicht leicht:  »Zuerst mussten wir uns erstmal einen Überblick verschaffen und die Module den anderen Schülern vorstellen«, erinnert sich Fabian Markmeier. Die Module bestehen aus Soft- und Hardware und decken ein breites Spektrum an schülernah aufbereiteten Digitalthemen ab: Von 3D-Druck, Modellierung und Virtual Reality  über leichte Programmierprojekte für Smartphones und Minicomputer wie den Calliope bis zum Bau und zur Programmierung einer Wetterstation ist alles dabei. »Eindeutiger Gewinner bei unserer Abstimmung ist der Star-Wars-Roboter«, freut sich Niklas Gesigora. Der neue Droide BB8 aus der letzten Star-Wars-Episode VII soll im Rahmen des Moduls Robotik nachgebaut und mit dem Smartphone gesteuert werden.

Die vielfältigen und anschaulichen Materialien aus der Lebenswelt der Schüler begeistern auch Studienrat Falk Bankner: »Schüler für Cyberkriminalität und –sicherheit zu sensibilisieren wie mit dem Modul 20 ist eine der Herausforderungen, der wir uns auch in der Technik-AG stellen.« Schon im letzten Jahr hatte es Grund zur Freude für die Technik-AG gegeben: Die Werbeagentur Russig-Design und engagierte Eltern sponserten den Schülerinnen und Schülern einheitliche T-Shirts: Seitdem sind die technikaffinen Helfer und Helferinnen bei fast jeder Schulveranstaltung in knalligem Grün präsent – bald vielleicht auch mit BB8-Roboter.